Ornithogalum dubium

Ornithogalum dubium stammt aus Südafrika und ist nicht winterhart. Die Art wird gelegentlich als Orangefarbener Milchstern bezeichnet, scheint aber keinen „echten“ deutschen Trivialnamen zu besitzen.

Die von Januar bis März erscheinenden Blüten sind nur am Tag geöffnet und schließen sich abends.

Ornithogalum dubium

Ornithogalum dubium Pflege
  1. Standort: sonnig
  2. Substrat: Kakteenerde oder mineralischer Mix mit Bimskies
  3. Gießen: während der Wachstumszeit an- aber nicht austrocknen lassen; die ruhenden Knollen nur sporadisch gießen
  4. Düngen: monatlich bis zum Öffnen der Blüten, aber nur wenn nicht umgetopft wurde
  5. Vermehrung: Samen, Tochterknollen

Besonderheiten: Die mehrjährige Kultur des Orangefarbenen Milchstern ist Glücksache. Einige Knollen treiben nach der Sommerruhe aus, andere nicht. Als zuverlässig wachsend hat sich bei mir nur die im Video gezeigte Naturform erwiesen.

Warum sich die Knollen so verhalten kann ich nicht sagen. Sie sehen gesund aus und fühlen sich fest an. Ich habe einiges probiert, unter anderem einen Kurzaufenthalt im Kühlschrank. Ohne Erfolg.

Standort: Die Wachstums- und Blütezeit von Ornithogalum dubium erstreckt sich vom Herbst bis in das Frühjahr. Während dieser Zeit sind die Tage bei uns kurz und der Himmel ist oft bewölkt. Es steht deutlich weniger Licht zur Verfügung, als während der Sommermonate.

Wer ihm kein sonniges Plätzchen anbieten kann, muss unter Umständen mit Kunstlicht, zum Beispiel in Form einer Energiesparbirne nachhelfen.

Ein zu dunkler Standort kann zu langen, dünnen Blättern und Blütenständen führen, die umknicken.

Ornithogalum dubium

Substrat: Das Substrat sollte durchlässig sein und mineralische Anteile enthalten. Es kann fertige Kakteenerde verwendet werden. Wer selbst mischen möchte, nimmt 2 Teile Blumenerde auf je 1 Teil Sand und Bimskies oder Tongranulat.

Mischungen auf Lehm-Lava-Basis aus dem Sukkulenten-Fachhandel eignen sich ebenfalls. Wie der Boden am Heimatstandort aussieht, ist hier zu sehen.

Ornithogalum dubium

Gießen: Während der Wachstums- und Blütezeit darf das Substrat zwischen den Wassergaben antrocknen. Ungefähr bis 75 % der Höhe des Topfballens. Für mehrere Tage austrocknen sollte es nicht. Ballentrockenheit kann zum Einziehen der Triebe führen.

Staunässe verträgt Ornithogalum dubium nicht, sie kann Wurzelfäule auslösen.

Ruhende Knollen erhalten 1× im Monat ein Schlückchen Wasser.

Düngen: Neu gekaufte und frisch umgetopfte Pflanzen müssen im ersten Jahr nicht gedüngt werden. Wer jährlich umtopft und ein Substrat mit Humusanteil verwendet (Kakteen-/Blumenerde) muss ebenfalls nicht düngen.

Exemplare die in alter Erde wachsen, können bis zum Öffnen ihrer Blüten monatlich Flüssigdünger erhalten.

Ornithogalum dubium

Nach der Blüte: Ornithogalum dubium besiedelt Regionen, in denen es während des Sommers trocken ist. Damit er dort überleben kann, zieht er seine Blätter nach der Blütezeit ein.

Das geschieht häufig zwischen April und Juni. Pflanzen die während dieser Zeit gekauft wurden, können ihr Laub länger behalten.

Die Wassergaben werden reduziert, sobald die ersten Blätter vergilben. Ich entferne sie erst, wenn alle vertrocknet sind.

Die Ruhezeit können die Knollen im Topf verbringen an einem dunklen Plätzchen verbringen. Damit sie nicht austrocknen, erhalten sie monatlich ein Schlückchen Wasser.

Im Spätsommer oder Herbst, je nachdem wann sich Ornithogalum dubium zurückgezogen hat, sollte der Topf wieder an sein angestammtes Plätzchen kommen. Jetzt können die Knollen umgetopft werden.

Bis sich die ersten Blattspitzen zeigen wird nur sporadisch gegossen.

Vermehren

Die Vermehrung kann durch Samen und Tochterknollen erfolgen. Selbstbefruchtung funktioniert nicht. Wer Samen ernten möchte sollte, wenn nicht mehr mit Frost zu rechnen ist, einen blühenden Milchstern im Garten oder auf dem Balkon platzieren. Nur dort scheint die Befruchtung möglich zu sein.

Einige Exemplare bilden Tochterknollen aus. Aber so zuverlässig wie sich Narzissen oder Tulpen auf diese Art vermehren, macht es Ornithogalum dubium nicht. Es kann Jahre dauern, bis Tochterknollen erscheinen. Wenn überhaupt.

Ornithogalum Samen

Die Anzucht aus Samen
  1. Standort: hell aber ohne direkte Sonne
  2. Substrat: feiner Bimskies, Vogelsand
  3. Saattiefe: Lichtkeimer, die Samen auf das Substrat legen und andrücken
  4. Keimdauer bei 20 °C: 7 bis 14 Tage

Die Anzucht aus Samen gestaltet sich nicht schwierig. Das Saatgut wird auf feuchtes Substrat gelegt und angedrückt. Den Topf mit einem Gefrierbeutel abedecken und hell stellen. Zum Keimen ideal sind Temperaturen um 20 °C.

Ornithogalum dubium Milchstern

ornithogalum dubium ornithogalum dubium blueten ornithogalum dubium bluete ornithogalum dubium gelb