ornithogalum candicans

ornithogalum candicans ist zumeist noch unter seinem alten namen, galtonia candicans im handel zu finden. diese gattung wurde aber mittlerweile aufgelöst. weitere namen: kaphyazinthe, riesenhyazinthe, sommerhyazinthe.

der blütenstängel von ornithogalum candicans kann bis zu einem meter hoch werden. es handelt sich hier um eine im sommer wachsende art, die aus südafrika stammt, aber auch bei uns winterhart ist.

ornithogalum candicans

ornithogalum (galtonia) candicans pflege

  1. standort: sonnig
  2. boden: gut durchlässig, etwas sand und feiner kies
  3. gießen: gleichmäßig bis mäßig feucht
  4. pflanztiefe: ca. 20 zentimeter
  5. winterhart: ja

ornithogalum candicans bevorzugt einen gut durchlässigen boden am sonnigen standort. eher humushaltige erde kann man durch das einarbeiten von etwas sand oder feinem kies auflockern.

die zwiebel sollte ca. 20 zentimeter tief gepflanzt werden.

gegossen werden muss nur während der wachstums- und blütezeit, vom frühjahr bis in den herbst. dann hält man den boden gleichmäßig bis mäßig feucht. zur düngung verabreiche ich gelgentlich mal eine kanne teichwasser.

galtonia candicans

bei mir hat sich ornithogalum candicans als winterhart erwiesen, ohne abdeckung oder nässeschutz. aber hier wird es auch nie kälter als -20 grad.

kaphyazinthe

für die kultur im kübel kann man handelsübliche kakteenerde verwenden. gegossen wird dann soviel, bis die erde nichts mehr aufnimmt. in den untersetzer ablaufende rest müssen nach einigen minuten entfernt werden. bis zur nächsten wassergabe darf das substrat gut an-, aber nicht ganz austrocknen.

wenn im herbst die blätter beginnen gelb zu werden und zu vertrocknen, dann werden die wassergaben langsam bis auf null reduziert. überwintern kann man die zwiebel im topf, z. b. im kühlen keller. gegossen werden muss sie während dieser zeit nicht.

im märz wird dann die alte erde erntfernt und umgetopft. wenn man das so macht, ist keine düngergabe nötig. ansonsten kann man dem gießwasser einmal im monat handelsüblichen flüssigdünger beimischen. oder es kommen stäbchen zum einsatz.